Die Situation bei den Sporthallenkapazitäten in Fredenbeck ist angespannt. Die Vereine kommen nur mit Einschränkungen an die benötigen Hallenzeiten, weil diese nicht ausreichend zur Verfügung stehen.  Einige mögliche Angebote finden gar nicht oder in Hallen außerhalb der Samtgemeinde statt.

Außerdem zeichnet sich eine weitere Anspannung der Situation durch die Entwicklung der Grundschule am Raakamp zu einer Ganztagsschule ab.  Die Nachmittagsangebote der Grundschule werden zum großen Teil in der Sporthalle am Raakamp stattfinden. Vereine werden in der Konsequenz weitere Hallenzeiten verlieren.

Zudem werden Kinder auf Grund verlängerten Unterrichtszeiten, ihren sportlichen Aktivitäten wesentlich später nachgehen können. Das wird zu einer weiteren Verdichtung der Nachfrage führen.

Die CDU begrüßt diese sinnvolle Entwicklung der Grundschule, möchte aber auch den Bedarfen der Sportvereine gerecht werden. 

Marcel von der Lieth aus der Fraktion der CDU dazu: „Die Vereine in unserer Gemeinde, in denen mehrere Tausend Menschen organisiert sind, liegen uns am Herzen. Wir nehmen Ihre Wünsche und Sorgen sehr ernst.“

Der VfL Fredenbeck hatte eine Machbarkeitsstudie zum Neubau einer weiteren Sporthalle durch die Gemeinde Fredenbeck angeregt. Erste Ergebnisse liegen mittlerweile vor und wurden am 11.02.2021 im Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde Fredenbeck vorberaten. Es geht dabei um eine Investition von rund 5,5 Millionen €.

Die Fraktion der CDU sieht den klaren Bedarf für eine weitere Sporthalle in Fredenbeck. „Wir wollen auch weiterhin ein gutes Sportangebot für alle Fredenbeckerinnen  und Fredenbecker. Deshalb wollen wir die Umsetzbarkeit des Projektes prüfen und vorantreiben.

Nach ersten Erkenntnissen sollte das für die Gemeinde Fredenbeck machbar sein. Es wird zu einem Teil nur kreditfinanziert möglich sein. Durch die günstige Zinslage wäre eine Umsetzung aber grundsätzlich denkbar. Es geht darum Werte zu schaffen“. Ob der Neubau tatsächlich realisiert werden kann, müssen weitere Auswertungen zeigen. Die Verwaltung soll beauftragt werden eine entsprechende Wirtschaftlichkeitsberechnung zu erarbeiten. Auf deren Grundlage soll dann entschieden werden.

Der organisierte Sport ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Die Sportvereine nehmen dabei eine besondere Stellung ein, da sie sowohl im kulturellen als auch im sozialen Bereich wichtige gesellschaftliche Aufgaben übernehmen. Das merken wir gerade jetzt in der Pandemie, wo wir darauf verzichten müssen.

Unsere Vereine leisten einen unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft. Damit sie ihre Aufgaben ausreichend und der Zeit angemessen erfüllen können, muss die Politik die Rahmenbedingungen schaffen.

Die neue Ausgabe Bi uns in Dörp – das Infoblatt der CDU Fredenbeck – ist online.

Themen: Dorferneuerung – eine Erfolgsgeschichte; Ausbau und Erweiterung der Parkplätze am Raakamp; Straßenausbaubeitragssatzung (STRABS); Baugebiete; Förderung der Vereinsarbeit; Neubau Feuerwehrhaus Wedel; Ehrenamt ist unbezahlbar; Themen aus der Samtgemeinde Fredenbeck; Kommunalwahl 2021

2021_01 Infobrief – Fredenbeck v0.4

Die neue Ausgabe Bi uns in Dörp – das Infoblatt der CDU Kutenholz – ist online.

Themen: Projekte der Verbunddorferneuerung (VDE); Deutsches Haus Mulsum – Gründung der Genossenschaft; Unser Wahrzeichen: Die Mühle Anna-Maria; Baulandentwicklung in Aspe; Strabs: In der Gemeinde Kutenholz abgeschafft; Themen aus der Samtgemeinde Fredenbeck; Kommunalwahl 2021

2021_01 Infobrief – Kutenholz v0.1

Die neue Ausgabe Bi uns in Dörp – das Infoblatt der CDU Deinste-Helmste – ist online.

Themen: Straßenausbaubeitragssatzung (STRABS); Straßenbeleuchtung; Bushaltestelle Huddelkamp / Bushaltestellenbeleuchtung; Haushalt 2021; Themen aus der Samtgemeinde Fredenbeck; Kommunalwahl 2021

2021_01 Infobrief – Deinste v1.0

Diese Woche hat der Samtgemeinderat getagt. Der Sitzungsraum in der Niedersachsenschänke war gut geheizt und es wurde konsequent gelüftet.

30 Tagesordnungspunkte wurden abgearbeitet. Die wesentlichen Punkte waren der Beschluss einen neuen Gefahrenabwehrordnung. Darin werden auch der Schutz der Bürger vor unnötiger Lärmbelästigung und die Ruhezeiten geregelt.

Außerdem wurde die Satzung über die Kastrations-, Kennzeichnungspflicht und Registrierung von Katzen beschlossen. Damit sich finanziell schwächer aufgestellte Bürger nicht von ihren Katzen trennen müssen, weil sie die Kosten für die Kastration und Kennzeichnung vonmind. 120 € nicht aufbringen können, hat Gerhard Behrmann von der CDU/FDP Gruppe einen Antrag zur Übernahme von 80 % der Kosten gestellt. Dieser Antrag wurde auch angenommen.

Der Haushaltsplan für 2021 wurde auch verabschiedet. Der Plan schließt mit einem positiven Ergebnis und trotz der Mindereinnahmen durch die Corona Krise, werden in 2021 alle mittelfristig geplanten Projekte und Bauvorhaben realisiert. Besonders viele Mittel gehen in die Schulen, Kindertagesstätten und Feuerwehren.